Direkt zum Inhalt

Jugendmedienschutz

Jugendmedienschutz am KGW

Herzlich willkommen !!!

 

Susanne Rosenbaum Alexandra Wirths

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern,

wir möchten uns zunächst bei Ihnen vorstellen und gleichzeitig auf ein neues Angebot unserer Schule hinweisen. Wir haben uns zu Jugendmedienschutzberaterinnen fortgebildet, weil wir es als sehr wichtig erachten, im Bereich der neuen Medien für die Schülerinnen und Schüler Beratung und Unterstützung anzubieten. Die Erfahrung hat uns nämlich gelehrt, dass immer mehr Kinder Opfer von Betrügereien und Cybermobbing werden oder aber persönliche und sensible Daten im Internet zu leichtfertig preisgeben, die dann von anderen für zweifelhafte Zwecke missbraucht werden. Daher haben wir überlegt, wie wir systematisch die Kompetenzen Ihrer Kinder im Umgang mit diesen Medien ausbilden und fördern können.

Klicksafe-Materialien

Hier findet Ihr Links zu aktuellen Materialien von klicksafe.de , z.B.:

Achtung, Medien! - Unsere Sechstklässler erkunden den Mediendschungel

Jeder ergoogelt sich die Welt, WhatsApp ist lebenswichtig und natürlich fotografiert man sich selbst und versendet seine Fotos - was soll da schon passieren? 

Unsere Schüler nutzen ihre Smartphones sehr sorglos, übersehen, wie sehr sie ihre Daten streuen, was mit ihren Bildern passiert und wie wenig sie sich selber schützen - und dies bereits in der Orientierungsstufe, in der längst die "neuen Medien", vor allem aber soziale Netzwerke und modernde Kommunikationsformen Einzug erhalten haben. 

           

Während Facebook bei unseren Sechstklässlern (und auch bei älteren Schülerinnen und Schülern) keine Rolle (mehr) spielt, sind WhatsApp und Instagram die bekannten und häufig genutzten sozialen Medien. Die Workshops an unserem Jugendmedienschutz-Tag beschäftigten sich daher mit den Möglichkeiten und Risiken bei der Nutzung dieser beiden social media Plattformen. Hierbei ging es auch um Frage nach der Sicherheit dieser Programme: Wie kann man kontrollieren, wer alles Zugriff auf die eigenen Daten hat? Was ist eigentlich "Add-Tracking"? Wie verhält es sich mit meinen Rechten, z.B. an den von mir erstellten Bildern? 

Neben diesen Fragen thematisierten die Workshops auch den Datenschutz an sich: So erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler Kriterien für sichere Passwörter, sie erfuhren von den Auswirkungen ihrer Suchanfragen bei Google und Bing und zielgerichteter Werbung und was eigentlich AGBs sind, die man so gerne und so häufig ohne ausreichende Lektüre akzeptiert. 

Insgesamt ein äußerst gelungener, wichtiger Tag, der hoffentlich einiges zum sicheren Umgang mit den "neuen Medien" beigetragen hat. 

 

Inhalt abgleichen