Direkt zum Inhalt

Fast bis zum letzten Tropfen...: Das Sozialprojekt der MSS 13

Posted in
DruckversionPer E-Mail sendenPDF-Version

Wenn ein Projekt über inzwischen acht Abiturjahrgänge kontinuierlich fortgesetzt wird und dieses Projekt viele Schülerinnen und Schüler eines Abiturjahrgangs verbindet, dann kann man eben dieses Projekt als "gute Tradition" bezeichnen - oder auch als ein Beispiel für den Blick über den Tellerrand der Schulwelt hinaus. 

Das Sozialprojekt der Abiturjahrgänge ist eine solche gute Tradition. Erstmals durchgeführt vom Abiturjahrgang 2010 hat sich mit großem Elan und großem Engagement in jedem Jahrgang eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern gefunden, die sich jeweils unterstützt von ihren Mitschülern für ein soziales Thema eingesetzt haben: Ob für die Kinderkrebshilfe in Gieleroth, ob zur Unterstützung einer Schule in Ruanda oder zur Förderung der Forschung von Multipler Sklerose bei Kindern und Jugendlichen - oder wie der Abiturjahrgang 2018 für die Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen. 

Das Kopernikus-Gymnasium sieht mit stolz, wie sich bereits in der Jahrgangsstufe 11 die Schülerinnen und Schüler für das Sozialprojekt zusammenschließen und über die zweieinhalb Jahre der Oberstufe viele Aktionen erfolgreich in Angriff nehmen, um ihr Projekt bestmöglich mit dem Abitur beenden zu können - Aktionen, in die Zeit investiert werden muss, in der Teamfähigkeit und Kommunikation gefragt sind. Die aktuelle Jahrgangsstufe 13 ist dem Vorbild des letzten Jahrgangs gefolgt und hat das Gute mit dem Nützlichen verbunden, indem man an der Uniklinik Bonn Blut gespendet hat. Der Rhein-Zeitung berichtet in einem verlinkten Artikel darüber.