Direkt zum Inhalt

Orientierungsstufe

Gemeinsame Orientierungsstufe

 

Herzlich willkommen auf den Seiten der Gemeinsamen Orientierungsstufe des Kopernikus-Gymnasiums und der Realschule Plus Wissen!

 

Achtung, Medien! - Unsere Sechstklässler erkunden den Mediendschungel

Jeder ergoogelt sich die Welt, WhatsApp ist lebenswichtig und natürlich fotografiert man sich selbst und versendet seine Fotos - was soll da schon passieren? 

Unsere Schüler nutzen ihre Smartphones sehr sorglos, übersehen, wie sehr sie ihre Daten streuen, was mit ihren Bildern passiert und wie wenig sie sich selber schützen - und dies bereits in der Orientierungsstufe, in der längst die "neuen Medien", vor allem aber soziale Netzwerke und modernde Kommunikationsformen Einzug erhalten haben. 

           

Während Facebook bei unseren Sechstklässlern (und auch bei älteren Schülerinnen und Schülern) keine Rolle (mehr) spielt, sind WhatsApp und Instagram die bekannten und häufig genutzten sozialen Medien. Die Workshops an unserem Jugendmedienschutz-Tag beschäftigten sich daher mit den Möglichkeiten und Risiken bei der Nutzung dieser beiden social media Plattformen. Hierbei ging es auch um Frage nach der Sicherheit dieser Programme: Wie kann man kontrollieren, wer alles Zugriff auf die eigenen Daten hat? Was ist eigentlich "Add-Tracking"? Wie verhält es sich mit meinen Rechten, z.B. an den von mir erstellten Bildern? 

Neben diesen Fragen thematisierten die Workshops auch den Datenschutz an sich: So erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler Kriterien für sichere Passwörter, sie erfuhren von den Auswirkungen ihrer Suchanfragen bei Google und Bing und zielgerichteter Werbung und was eigentlich AGBs sind, die man so gerne und so häufig ohne ausreichende Lektüre akzeptiert. 

Insgesamt ein äußerst gelungener, wichtiger Tag, der hoffentlich einiges zum sicheren Umgang mit den "neuen Medien" beigetragen hat. 

 

Sehr positive Resonanz auf die neue Orientierungsstufe: 99 Anmeldungen zur Jahrgangsstufe 5

Die erste Jahrgangsstufe 5 nach Auflösung der Gemeinsamen Orientierungsstufe (GOS) mit der Marion-Dönhoff-Realschule plus erfährt eine sehr erfreuliche, positive Resonanz. Mit 99 Anmeldungen für die neuen 5. Klassen zeigt sich ein großes Vertrauen der Eltern unserer neuen Schülerinnen und Schüler in die gymnasiale Orientierungsstufe und unsere ab Klasse 7 anstehenden Profilklassen. In den vielen kleinen Gesprächen rund um die Anmeldung äußerten sich zahlreiche Eltern erfreut über die neue Ausrichtung des Kopernikus-Gymnasiums und dass dies ein Grund für die Anmeldung sei. 

Wir sind nun in der Lage, in der Jahrgangsstufe 5 vier Klassen in einer für unsere Schülerinnen und Schüler angenehmen Größe anzubieten. Auch ist erfreulich, dass 22 Schülerinnen und Schüler unser Angebot für eine Musikklasse annehmen möchten, die wir somit wohl einrichten dürfen - für die weitere Entwicklung der Schule, vor allem aber der musischen Fähigkeiten unserer Fünftklässler ein großer, wunderbarer Schritt. 

Auch erfreulich ist die Reichweite, die das Kopernikus-Gymnasium erfährt: Aus nun neun Grundschulen der Region kommen unsere neuen Fünftklässler. 

Wir freuen uns schon jetzt auf den Start des neuen Schuljahres und auf unsere neuen Fünftklässler!

 

Gymnasium und RS+ schärfen ihr Profil

„Alles bleibt anders.“ „Es geht um eine vollständig neue Ausrichtung.“ Mit wenigen Worten beschreiben Edmund Mink und sein Schulleiterkollege Georg Mombour das, was sich aus der Aufhebung der gemeinsamen, schulartübergreifenden Orientierungsstufe der Marion-Dönhoff-Realschule plus und des Kopernikus-Gymnasiums ergibt. Ab dem kommenden Schuljahr verfügen die beiden Wissener Schulen jeweils über eine eigene, schulartabhängige Orientierungsstufe für die Klassen 5 und 6 (die RZ berichtete). Das heißt: Einerseits haben kommende Fünftklässler die Wahl, andererseits schärfen die Schulen ihr Profil. Die RZ wagt den Versuch einer Gesamtbetrachtung. Unverändert bildet die Orientierungsstufe eine zweijährige pädagogische Einheit, es gibt also kein Versetzungsrisiko zwischen Klasse 5 und 6. Für den Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule gilt in Rheinland-Pfalz das Prinzip der Wahlfreiheit, jedoch betonen beide Schulen, wie wichtig es ist, die Eltern richtig zu beraten.

Da dementsprechend nicht mehr alle Viertklässler, sozusagen vom Überflieger bis zum Lernschwachen, automatisch in nur eine Orie gepresst werden, ergeben sich durch den Wegfall dieser Heterogenität Vorteile für beide Schulen. Gleichwohl betont Georg Mombour, Direktor des Kopernikus-Gymnasiums : „Es geht nicht darum, nur die besten Viertklässler abzugreifen. Wir wollen die Kinder genau da abholen, wo sie stehen. Zum Beispiel soll eine Anleitphase den Übergang erleichtern, ähnlich wie zu Beginn der Stufen 7 und 11.“ Weitere besondere Merkmale der gymnasialen Orientierungsstufe sind zum Beispiel: Einführungswoche, individuelles Patensystem (jeder einzelne Fünftklässler hat seinen Ansprechpartner in Klasse 8), Projektklasse Musik (bei ausreichend Anmeldungen zusätzlich zwei Unterrichtsstunden pro Woche), Wahl der zweiten Fremdsprache ab Klasse 6 (Französisch oder Latein) sowie höchstens 28 Schüler pro Klasse. Orientierungsstufenleiterin Elisabeth Wieschollek betont außerdem die mediale Ausbildung ab Klasse 5 und das gemeinschaftsbildende Prinzip der „bewegten Schule“. Vieles, so Mittelstufenleiterin Sonja Harmel, mündet darin, dass das soziale Lernen an Bedeutung gewinnt, zusätzlich zur Neuausrichtung der Mittelstufe mit den drei Säulen Gesellschaft & Wirtschaft, Mathematik & Naturwissenschaften, Sprachen (ab Schuljahr 2019/20).

Auflösung der "Gemeinsamen Orientierungsstufe" zum Ende des Schuljahres sehr wahrscheinlich

Die Kreisverwaltung informiert in einer Pressemitteilung am 12. Januar 2018 darüber, dass dem Wunsch des Kopernikus-Gymnasiums und der Marion-Dönhoff-Realschule plus, dem Wunsch beider Schulelternbeiräte und aller schulischen Gremien nach Auflösung der gemeinsamen Orientierungsstufe entsprochen werden soll und das entsprechende Aufhebungsverfahren eingeleitet wurde.

Die Auflösung der GOS ist zum Ende des laufenden Schuljahres geplant - dies bedeutet aber zwei verschiedene Dinge:

  1. Die aktuelle Jahrgangsstufe 5 wird im Schuljahr 2018/19 als letzter GOS-Jahrgang die Jahrgangsstufe 6 im alten System durchlaufen.
  2. Ab dem kommenden Schuljahr 2018/19 werden beide Schulen eigene Orientierungsstufen anbieten und entsprechend Schülerinnen und Schüler in die neue Jahrgangsstufe 5 aufnehmen. 

Das Kopernikus-Gymnasium bietet interessierten Eltern der künftigen Jahrgangsstufe 5 im Vorfeld der anstehenden Aufnahmeverfahren einen Informationsabend über die Neuerungen an. Dieser findet am Dienstag, 23. Januar 2018, um 19 Uhr in Raum 303 statt. 

Zu den Hintergründen möchten wir Ihnen gerne folgende Informationen geben:

Seit einigen Jahren fordern beide Schulen, beide Schulelternbeiräte, die Schülervertretung des Kopernikus-Gymnasiums und weitere schulische Gremien die Auflösung der ehemals als Kooperation zwischen Gymnasium und Realschule ausgelegten gemeinsamen Orientierungsstufe. Mit der Auflösung der Hauptschule in Rheinland-Pfalz zum Schuljahr 2010/11 nahm die GOS die neue pädagogische und didaktische Herausforderung an. Der Anspruch, allen Schülerinnen und Schülern unabhängig von ihrer Begabung, ihrer Leistungsfähigkeit und ihren Voraussetzungen gerecht zu werden, wurde mit großem Arbeitsaufwand aufrecht erhalten, doch alle Beteiligten erkannten im Verlauf der letzten Jahre, auch mittels Evaluationen, dass die GOS in ihrem Aufbau nicht den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler gerecht wird.

Das Bildungsministerium lehnte bis zum September 2016 eine Auflösung der GOS ab, es wurden neue pädagogische Ansätze gefordert, denen beide Schulen auch nachgekommen sind. Über die Angebote in der GOS hinaus entwickelt das Kopernikus-Gymnasium Anleitphasen in den Jahrgangsstufen 5, 7 und 11, um allen Lernenden den Übergang in die Orientierungs-, Mittel- und Oberstufe zu erleichtern. Zudem plant das Kopernikus-Gymnasium ein neues, dreisäuliges Profilklassenkonzept mit einem zukunftsfähigen, nachhaltigen Lernraum, der soziales und mediales Lernen in den Unterricht und außerunterrichtliche Projekte einbindet (siehe die entsprechenden Artikel auf der Schulhomepage). 

In zahlreichen Gesprächsrunden mit dem Schulträger, dem Landkreis Altenkirchen, der ADD und dem Bildungsministerium wurde dem Wunsch nach Auflösung der GOS zum Wohle der Schülerinnen und Schüler Nachdruck verliehen. Ein Schreiben von Landrat Michael Lieber an das zuständige Ministerium, in dem er sich für den Wunsch der Schulen und Eltern einsetzte, unterstrich diese Haltung. Die zuständigen Behörden teilten dann in dieser Woche mit, dass man beabsichtige, die GOS mit Ablauf des Schuljahres 2017/18 aufzugeben, wenn der Landkreis Altenkirchen als Schulträger zustimmt. Der Kreisausschuss wird sich am 22. Januar daher mit diesem Thema befassen und hoffentlich den Argumenten der Schulen, der Elternvertreter und des Landrates folgen. 

Weitere Informationen sind in dem nachfolgenden Artikel aus der Rhein-Zeitung (Autor: Elmar Hering) vom 13. Januar 2018 zu finden (zum Vergrößern anklicken). 

 

Inhalt abgleichen