O bella, ciao: Abitur-Entlassfeier der MSS 13

Una mattina mi son svegliato,
o bella, ciao! bella, ciao! bella, ciao, ciao, ciao!

 

So ist das in der heutigen Zeit: Eine Serie in einem Streaming-Portal begeistert einige Schülerinnen und Schüler, daraus erwächst ein Abi-Motto und ein zentraler Song der Serie wird ein zentrales Element der Abitur-Entlassfeier im Kulturwerk – O bella, ciao! Oh, Schöne, auf Wiedersehen!

Der Abi-Chor interpretiert unter der Leitung von Franziska Arndt das italienische Lied "Bella Ciao"

 

Katja Weidt, die Schulleiterin des Kopernikus-Gymnasiums, hatte in ihrer Rede einen anderen Song im Kopf – hatte sie doch in den Tagen vor ihrem ersten Abitur am KopGym gehört, dass sich jede Abiturientin und jeder Abiturient seinen Song zur Zeugnisausgabe wünschen konnte... nur sie nicht. Dabei, so die Schulleiterin, sei die Schule irgendwie auch eine Band, die zusammen sauber spielen müsse, um die Schülerinnen und Schüler erfolgreich durch ihre Schulzeit zu bringen. So dankte Katja Weidt in ihrer Rede den zahlreichen „Bandmitgliedern“, die für den erfolgreichen Schlussakkord mit dem Abitur gesorgt haben: Ihrem Kollegium, den Eltern (und Großeltern), dem Sekretariat und den Hausmeistern sowie allen anderen, die die Abiturienten in den letzten Jahren unterstützten. 

 

Rebekka Pattberg und Niklas Badura, Stufensprecher der MSS 13

 

O bella, ciao! Das auf den ersten Blick merkwürdige Abi-Motto nahmen sich die Stufeneltern Claudia Schepers und Wotan Engels zum Anlass, um auf ihre 2 ½ Jahre mit der Stufe zurückzublicken. Kritisch hinterfragten sie so manch eine Eigenheit ihrer Schüler, vor allem drückten sie aber in ihrer Rede ihren Stolz auf die erbrachten Leistungen, v.a. aber auf die persönliche Entwicklung ihrer Abiturienten zum Ausdruck.

 

Wotan Engels und Claudia Schepers, die "Stufeneltern" der Abiturienten

 

O bella, ciao! Ist die Schule „die Schöne“, von der sich verabschiedet wird? Dass sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge ihre Schule verlassen, daraus machten Rebekka Pattberg und Niklas Badura kein Geheimnis. Mit viel Augenzwinkern ließen die beiden Stufensprecher ihre Oberstufenzeit Revue passieren, humorvoll nahmen sie Eigenarten ihrer Lehrer und ihrer Stufe aufs Korn. Ein besonderes Highlight war im Anschluss ein kleiner Film aus der Mottowoche der Stufe, der für große Freude im Kulturwerk sorgte. 

 

In den Grußworten und Preisverleihungen erhielten Rebekka und Niklas anschließend aus den Händen von Michael Wagener, Bürgermeister der VG Wissen und – wie Katja Weidt betonte – als Abiturient des KopGyms „einer von uns“, den Preis der Verbandsgemeinde für ihren hervorragenden Einsatz für die gesamte Jahrgangsstufe. Der Erste Beigeordnete des Landkreises Altenkirchen, Konrad Schwan, zeichnete Angelo Kekez und Jan-Philipp Winninghoff für ihr großartiges Engagement im Aufbau und der Organisation des Schulsanitätsdienstes aus; aus den Händen der Schulleitung erhielt Lena Marie Schmitz den Preis der Bildungsministerin – Lena Marie hat sich nicht nur in der Schülervertretung außerordentlich engagiert, sondern auch ihr Abitur mit der Note 1,0 erlangt. Claus Behner, Beigeordneter der Stadt Wissen, zeichnete Lea-Marie Braun und Marie Höfer für ihren Einsatz im in der Region einzigartigen Sozialprojekt, welches seit Jahren die Abiturjahrgänge am KopGym durchführen aus. Die Abiturienten sammelten über 4000,- € für das Projekt Herzenswünsche e.V.!

 

Mit großer Freude stellte Lea-Marie Braun das Sozialprojekt der Stufe vor

 

Besonders beeindruckend war die Rede der beiden Schülersprecherinnen Hannah Pudlich und Marion Alt, beide aus der MSS 11. In einer emotionalen und persönlichen Ansprache erzählte Marion, wie beeindruckt sie von ihrer unter den Abiturienten sitzenden älteren Schwester Karla sei, die erst eine, dann noch eine und schließlich noch eine Sprache gelernt habe, wie dies ihren Blick erweitert habe und welche Welt den Abiturienten nun offen stehe. 

 

Nach so vielen Reden war es dann auch Zeit für die Abiturzeugnisse, die MSS-Leiter Robert Winter zusammen mit Katja Weidt, Claudia Schepers und Wotan Engels an die Abiturientinnen und Abiturienten ausgaben – wie sehr die Stufe den Stufeneltern ans Herz gewachsen war, konnte man spüren und sehen. 

 

Mit der Verleihung der Fachpreise und einem kleinen Sektempfang endete eine wunderschöne Abitur-Entlassfeier. 100 Schülerinnen und Schüler haben nun das Kopernikus-Gymnasium verlassen. Es war eine wirklich schöne Zeit mit euch. Wir freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen. Ciao, belli, ciao!